Das sind die wichtigen Komponenten bei einem E-Bike

Wenn man bei einem normalen Fahrrad in die Pedale steigt, wird die Kraft entsprechend vom Antrieb auf das Ritzel und das Fahrrad übertragen. Bei einem E-Bike ist das ein wenig anders: Denn der Antrieb eines E-Bikes multipliziert die körpereigene Beinkraft immer um den Faktor, der als Unterstützungsgrad gewählt wurde. Das Rad beschleunigt schneller und die höheren Geschwindigkeiten können und werden öfter gefahren, als bei einem normalen Rad. Entsprechend wirken höhere Kräfte öfter auf ein E-Bike, sodass bestimmte Komponenten am Rad mehr beansprucht werden.

Diese Komponenten werden beim E-Bike besonders beansprucht

Das Wichtigste ist, wie bei jedem Fortbewegungsmittel, dass man schnell wieder zum Stehen kommt. Achtet daher bei einem E-Bike darauf, dass am Rad hochwertige und langlebige Bremsen verbaut sind. Denn in puncto Sicherheit sollte man nicht an der falschen Stelle sparen. Die besten Ergebnisse bei der Bremswirkung erzielen heutzutage hydraulische Bremsen in Form von Scheibenbremsen oder Felgenbremsen. Da der Antrieb für zügiges Vorankommen sorgt, fährt man öfter höhere Geschwindigkeiten. Da ist eine bei jedem Wetter zuverlässige Bremse unabdingbar. Nicht zuletzt, weil ein Pedelec ein paar mehr Kilo auf die Wage bringt und beim Bremsvorgang eine höhere Masse zum Stillstand zu bringen ist, empfiehlt es sich, eine Bremse mit hoher Bremskraft zu wählen. Eine mechanische Bremse, speziell als Felgenbremse, kann vor allem bei Regen und Nässe bei Weitem nicht die Bremswirkung einer hydraulischen Scheibenbremse erzielen. Daher sind bei allen E-Bikes von B.O.C. hydraulische Bremsen verbaut.

Der Rahmen eine E-Bikes sollte besonders steif sein

Das Beschleunigen und Bremsen findet beim E-Bike meist auf deutlich kürzerer Strecke statt. Daher wirkt die Kraft des Antriebs bzw. der Bremse entsprechend auf den Rahmen. Beim Kauf eines E-Bikes ist daher insbesondere auf einen gut verarbeiteten und verwindungssteifen Rahmen zu achten. Am besten fährt man immer noch mit einer Probefahrt. Diese kann bei B.O.C. ganz einfach auf der filialeigenen Indoor-Teststrecke erfolgen. Nur so bekommt man das beste Fahrgefühl für das Rad, sein Fahrverhalten und natürlich auch Beschleunigung und Bremsen.

E-Bike – Pedelec – Speed Pedelec

E-Bikes sind in diesem Jahr so gefragt wie nie. Jeder fünfte Fahrradkauf entfiel in diesem Jahr auf ein Bike mit elektronischer Unterstützung. Kein Wunder, denn wer z.B. auf einer Teststrecke oder auf der Straße einmal mit einem E-Bike gefahren ist, der hat meist viel Freude am leichtgängigen Radfahren. Es gibt mehrere Arten von E-Bikes. Im Groben unterscheidet man zwischen Pedelec und Speed Pedelec bzw. S-Pedelec.

Was ist ein Pedelec?

Das Pedelec ist das am häufigsten verkaufte E-Bike. Pedelec ist eine Kombination aus dem englischen „to pedal“ – also pedalieren – und „electric“. Man fährt es zunächst mal wie ein normales Fahrrad, also auch entsprechend auf allen Radwegen und – wo nicht verboten – auf Straßen. Wer die Unterstützung einschaltet, kann – je nach E-Bike Modell – aus mehreren Unterstützungsstufen wählen und so immer leicht und mühelos vorankommen. Aus verkehrsrechtlichen Gründen unterstützt der Motor bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Denn bei motorunterstützten Geschwindigkeiten von über 25 Stundenkilometern bedarf es in Deutschland u.a. einer Versicherung und eines Führerscheins. Bei einem Pedelec ist das Tragen eines Helms keine Pflicht. Jedoch empfehlen wir jedem Pedelec-Fahrer (wie auch jedem anderen Radfahrer) das Tragen eines Fahrradhelms.

Wo ist der Unterschied zum Speed Pedelec?

Wer ein Speed Pedelec fahren möchte, sollte schon etwas Erfahrung mit motorunterstützten Zweirädern haben. Denn zum einen ist mit einem Speed Pedelec mühelos eine Geschwindigkeit bis zu  45 km/h möglich und zum anderen sind Speed Pedelecs nach aktueller Gesetzeslage als Kleinkrafträder eingestuft und benötigen für die Nutzung auf öffentlichen Straßen eine entsprechende Versicherung mitsamt Kennzeichen. Daher dürfen diese schnellen E-Bikes auch nur von Personen gefahren werden, die mindestens 16 Jahre alt sind und dazu den Führerschein der Klasse AM besitzen. Zudem ist das Tragen eines Helms zwingend vorgeschrieben. Speed Pedelecs sind das ideale Verkehrsmittel für alle, die im alltäglichen Straßenverkehr locker mitschwimmen möchten, ohne dabei die Umwelt zu belasten und gleichzeitig etwas für die eigene Fitness zu tun. Denn auch ein Speed Pedelec will bewegt werden, und das tut es nur, wenn ordentlich in die Pedale gestiegen wird.

 

Vorurteile: Radler-Regeln und Verkehrsmythen

Der Straßenverkehr ist voll von Vorurteilen zwischen Autofahrern, Fahrradfahrern und auch Fußgängern. Fundierteres Wissen und eine rücksichtsvolle Fahrweise ermöglichen ein friedliches Miteinander.

Was dürfen Fahrradfahrer im Straßenverkehr – und was dürfen sie nicht? Eine Frage, die häufig Missverständnisse und Vorurteile zur Folge hat, wenn zur Beantwortung gefährliches Halbwissen herangezogen wird. Im Internet ist oft von „Fahrrad vs. Auto“ die Rede, wenn es um die Vorurteile geht, die auf den Straßen täglich aufeinander prallen.  In den Diskussionsrunden und unter Beiträgen innerhalb der sozialen Medien häufen sich die Unmutsbekundungen auf beiden Seiten.

Vorurteile wie „Diese dreisten Radfahrer!“ oder „Schon wieder der rücksichtslose Autofahrer!“ sorgen zunehmend dafür, dass sich die Fronten zwischen beiden Parteien verhärten. Anstatt eines Miteinanders wird ständig mit mahnendem Finger auf „den anderen“ gezeigt – man selbst macht natürlich nie etwas falsch oder legitimiert sich die eigene Fahrweise am Rande gewisser gesetzlicher Grauzonen. Dabei ist es doch so, dass die meisten mal Rad- und mal Autofahrer sind. Weiterlesen…

Spätsommer auf Fehmarn – Radreise zu gewinnen

Starklar zum Radausflug nach einer erholsamen Nacht in der Ferienwohnung

Einfach mal in die Pedalen treten und durchs Grüne ins Blaue radeln, sich treiben lassen und genießen. Wer will, kann auch Strecke machen oder den Wind als Gegner sehen. Doch meistens ist die Sonne mit an Bord und die Zahl der Genuss-Radler siegt. Fehmarn ist ein Paradies für Fahrradfahrer. Weiterlesen…

Verkehrsrisiko Elterntaxi

Kinder die früh selber radeln sind sicherer im Straßenverkehr

Und jährlich grüßt das Murmeltier – oder so ähnlich: Die Sommerferien sind um, Erstklässler werden zu Zweitklässlern, Zweitklässler zu Drittklässlern und so fort. Ebenso blicken frischgebackene Vorschulkinder und ABC-Schützen in eine umbruchreiche Zukunft. Unter den Eltern der jüngsten Schulkinder hat sich in den letzten Jahren jedoch ein kritischer Trend durchgesetzt, den wir uns gerne genauer anschauen möchten. Die Rede ist vom sogenannten Elterntaxi. Weiterlesen…

Mehr Mitspracherecht für Fahrradfahrer

Gut und sicher durch den Stadtverkehr – was können Radentscheid-Initiativen bewirken?

Es ist nichts Neues, dass Radfahrer seit langer Zeit für ihre Rechte und verbesserte Bedingungen im städtischen Verkehr kämpfen müssen. Mit den Jahren haben sich unterschiedliche Aktionsformen mehr oder weniger etabliert, um auf die Bedürfnisse des Radverkehrs aufmerksam zu machen. Von Demonstrationen, über Pressearbeit und Beschwerdebriefe oder weltweite Aktionsformen wie der Critical Mass, sind viele Initiativen von Fahrradfahrern ins Leben gerufen worden. Relativ neu hingegen ist der Versuch zur direkten demokratischen Mitsprache für Fahrradfahrer durch den sogenannten „Volksentscheid Fahrrad“ oder auch „Radentscheid“. In Städten wie Berlin und Bamberg waren Radentscheid-Initiativen sogar bereits erfolgreich und nun wollen andere deutsche Städte nachziehen. Weiterlesen…

Positive Effekte des Radfahrens trotz schmutziger Stadtluft

Radfahren in Stadtluft - positive Effekte überwiegen
Radfahrer in der Stadt: Die positiven Effekte von Sport auf die Gesundheit werden durch die vom Autoverkehr verpestete Luft nicht zunichte gemacht

Vermutlich hat sich jeder Großstadtradler schon mal ernsthafte Gedanken darüber gemacht, wie sehr es der Gesundheit schadet, die im täglichen Berufsverkehr entstehenden Abgase einzuatmen. Eins ist klar: Das Radfahren in sauberer Luft ist der Variante in den Stickoxidwolken auf jeden Fall vorzuziehen. Weiterlesen…