Haibike Sduro Fulseven 5.0
Das Haibike Sduro Fullseven 5.0 im Einsatz in den Dolomiten

Die Idee eines E-Bikes ist in vielerlei Köpfen eine reizvolle. Aber nicht jeder kann oder will gigantische Summen in ein elektrisiertes Fahrrad stecken. In dem schier endlosen Angebotspool das passende E-Bike zu finden, ist gar nicht so leicht. Insbesondere dann, wenn man auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Produkt im Einstiegspreissegment ist. Wir verraten, worauf beim Kauf eines City- / Trekking-/ oder Mountain- E-Bikes gerechnet werden muss und geben wertvolle Hinweise auf die besten Preis-Leistungs-Angebote im Einsteigersegment für E-Bikes.

Das City-E-Bike

Die wichtigsten Faktoren bei der Wahl des idealen City-E-Bikes sind Komfort, Funktionalität und Design. Denn in erster Linie, soll man sich mit dem Bike wohlfühlen, damit es im Alltag gerne und häufig zum Einsatz kommt.

Ob die Entscheidung auf einen Heck- oder Mittelmotor fällt, bleibt letztlich Geschmackssache. Während der Mittelmotor ein schön natürliches Fahrgefühl erzeugt, schafft der Heckmotor durch das höhere Gewicht im hinteren Bereich des Bikes mehr Griffigkeit auf der Straße.  Die Schaltung eines City-E-Bikes sollte leichtgängig sein und während des Schaltvorgangs die Tretbewegung nicht unterbrechen, da dies bei häufigem Schalten an schnell umspringenden Ampeln auf die Dauer lästig wird. Jegliches Zubehör sollte möglichst wetterbeständig sein, da ein City-Fahrrad im alltäglichen Gebrauch unterschiedlichsten Wetterbedingungen ausgesetzt wird. Darüber hinaus sollten Sie beim Kauf eines City-E-Bikes auf ein gutes Lichtsystem achten, damit Sie auch in der dunklen Jahreszeit immer sicher unterwegs sind. Hochwertige Reifen geben dem City-E-Bike eine angenehme Laufruhe und bieten den Komfort, den Sie sich von Ihrem Fahrrad für die City wünschen.

Wo kann gespart werden?

In der Stadt haben Sie eigentlich fast immer und überall die Möglichkeit den Akku Ihres E-Bikes wieder aufzuladen, also darf es hier auch ein Modell mit etwas geringerer Akkukapazität sein. Ebenfalls kann der Verzicht auf zusätzliche Funktionen am Lenker-Display einige wertvolle Euro einsparen. Ein puristisch gehaltenes, kleines und einfach zu habendhabendes Display zeigt in der Regel die Akku-Laufzeit, die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit und die zurückgelegten Kilometer an. Besondere Fitnessfunktionen, Smartphoneanbindung und ein integriertes Navi steigern den Preis des Displays und damit den Gesamtwert des E-Bikes. An Komponenten wie einem stabilen Gepäckträger können Sie bei Ihrem City-E-Bike ebenfalls sparen, sofern Sie nicht planen, die Wocheneinkäufe mit ihm zu erledigen.

Wir empfehlen als gutes Einsteigermodell das BOCAS Malaga 7.3 RT. Es verfügt über eine zuverlässige 7-Gang-Nabenschaltung und einen hochwertigen Bosch Active Line Mittelmotor. Zu erwerben ist das City-E-Bike für 1799,99 € in unserem Online-Shop boc24.de oder in einer unserer deutschlandweit  30 B.O.C. und Bikemax Filialen.

Bocas Malaga 7.3 RT

Das Trekking-E-Bike

Die Qualität eines Trekking-E-Bikes misst sich an Komponenten wie Belastbarkeit, Komfort, Vielseitigkeit und sportlichen Aspekten.

Achten Sie beim Kauf eines Trekking-E-Bikes auf einen verwindungssteifen Aluminiumrahmen sowie stabile Naben und Felgen. Diese Komponenten geben dem Fahrrad eine grundlegende Belastbarkeit. Da auf einer längeren Tour auch das Gepäck mit möchte, ist ebenfalls Augenmerk auf stabile Heck- und Frontgepäckträger zu legen. Für ausreichend Komfort sorgen ergonomisch geformte Sattel und Lenker.
Das insgesamt erhöhte Gewicht soll natürlich auch ordentlich angetrieben werden, also ist beim Trekking-E-Bike nicht an einem kräftigen Mittel- oder Heckmotor zu sparen und auch der Akku sollte leistungsstark sein, damit dem Bike unterwegs nicht plötzlich die Puste ausgeht. Ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Leistung zwischen 300 und 600 Wh ist empfehlenswert. Wenn es auf Tour mal etwas holpriger wird, sind außerdem Federgabeln, Dämpfer und gefederte Sattelstützen von enormem Vorteil.  Achten Sie bei diesem Fahrrad-Typ auf hydraulische Felgen- oder Scheibenbremsen.

Ein gutes Einsteiger-Trekkingbike  ist zum Beispiel das sportliche Bicycles Porto 9.5 mit einem leistungsstarken 500 Wh Lithium Ionen Akku. Zudem ist das Bike mit einer leichtgängigen Shimano Deore Kettenschaltung ausgestattet, die Wechsel zwischen den Gängen ohne großen Kraftaufwand ermöglicht.

Bicycles Porto 9.5

Das E-MTB

Die Suche nach einem guten E-MTB für „kleines Geld“ wird sogar noch ein wenig kniffliger. Zunächst gilt es zu entscheiden, ob Sie ein Fullsuspension-Bike oder ein Hardtail fahren möchten. Diese Wahl hängt ganz vom individuell anvisierten Einsatz des MTB’s ab.

Hardtails sind MTB’s ohne Federung oder Dämpfung am Hinterrad. Dafür garantieren Sie maximale Kraftübertragung und sind zudem verhältnismäßig leicht sowie wartungsarm. Der Einsatzbereich beschränkt sich bei diesem Fahrrad-Typ eher auf Forstwege und dem Gebrauch zum Ausdauersport.

Fullsuspension E-Bikes (auch „Fullys“ genannt) sind im Vergleich zum Hardtail etwas teurer und schwerer. Dafür verfügen sie jedoch über eine Federung sowohl am Vorder- als auch am Hinterrad, was maximalen Fahrspaß auf steilen Abfahrten und holprigen Trails sichert und gleichzeitig den Rücken des Fahrers entlastet.

In der Kategorie der Fullys ist das Haibike SDURO Fullseven 5.0 für 2.899€ ein super Modell um den Einstieg ins E-Mountainbiking zu machen. Anspruchsvolle und sportliche Fahrer, die ihren Fokus auf sicheres, einfaches Handling legen kommen mit diesem Modell voll und ganz auf ihre Kosten.

Als Hardtail empfehlen wir das Haibike SDURO HardNine 2.0 für 2.199 €.

Haibike Sduro Fullseven 5.0
Haibike Sduro Hardnine 2.0
Haibike Sduro Hardnine 2.0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 3,50 out of 5)
Loading...

Bildquelle: Haibike

 

Kategorie: Aktuelles

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.