winora_senioren
Bleiben Sie mit Radeln auch im Alter fit und vital!

So oft haben wir in unserem Blog den Fokus auf den Radlernachwuchs gelegt – doch wie sieht es eigentlich mit dem Radeln in der älteren Generation aus? Wer sich ein bisschen auskennt, der weiß um die zahlreichen positiven Einflüsse des Radelns auf die Gesundheit.  Fahrradfahren hält geistig und körperlich fit und ist daher sogar eine der geeignetsten Sportarten für Senioren.

Körperliche Ertüchtigung in einem gesunden Maße tut in jedem Alter gut. Radfahren stärkt jedoch nicht nur das Herzkreislauf-System und insbesondere die Bein- und Gesäßmuskulatur, sondern auch die kognitiven Prozesse im Gehirn – und an dieser Stelle wird Radfahren für Senioren besonders interessant. Ab einem gewissen Alter beginnen Reaktionsfähigkeit und der Gleichgewichtssinn eines Menschen zu sinken. Das liegt schlichtweg daran, dass es der natürliche Lauf der Dinge ist, dass Hör- und Sehsinn mit der Zeit nachlassen. Radfahren und allgemein ein gesunder Lebensstil können hier eine tolle Präventionsmaßnahme darstellen. Doch nicht nur deshalb eignet sich Radfahren so wunderbar als Sportart für Senioren, sondern zum Beispiel auch, weil es ein sehr gelenkschonender Sport ist.

Positive gesundheitliche Aspekte schon ab 10 Minuten

Tritt man nur zehn Minuten täglich in die Pedale, profitiert man bereits von den ersten gesundheitlichen Vorteilen des Drahtesels. Muskeln werden gekräftigt und die Durchblutung im gesamten Körper deutlich verbessert. Verdoppelt man diese Zeit auf 20 Minuten täglich, so wird ebenfalls das körpereigene Immunsystem gestärkt.

Ein weiterer Vorteil des Fahrrads ist, dass es ein wunderbarer Begleiter und Unterstützer im Alltag ist.  Somit muss nicht mal der lästige Schweinehund vom Sofa runter geschubst werden um Sport zu machen, sondern es werden einfach alltägliche Wege mit dem Rad zurückgelegt und schon wird doppelt profitiert. Einkäufe können auf dem Fahrrad zum Beispiel wesentlich entspannter nach Hause geschafft werden, als tragenderweise zu Fuß. Bei einer gemütlichen Radtour zu Freunden oder Verwandten, oder einfach nur so durch den Park, wird nach 50 Minuten auch der Stoffwechsel effektiv angeregt, was sich ebenfalls sehr positiv auf die Gesundheit  auswirkt.

Darüber hinaus gilt das Radfahren in Folge seiner Vielseitigkeit als ideale Sportart für das Alter. Streckenverläufe sind flexibel wählbar – es kann immer aufs Neue entschieden werden, ob durch den Park oder auf der Straße geradelt wird. Außerdem bleibt die Fahrt auf dem Rad durch die Naturnähe immer abwechslungsreich.

Was beachtet werden sollte

Zunächst mal, und das gilt in jedem Alter, sollten Sie darauf achten, dass das Fahrrad verkehrssicher ausgestattet ist.  Darüber hinaus kann ein integrierter Elektromotor hilfreich sein, um auch Steigungen problemlos zu meistern. Die deutsche Verkehrswacht empfiehlt zudem, dass Senioren möglichst Fahrräder mit breiterer Bereifung nutzen, stets einen Helm tragen und ein Modell mit Rücktrittbremse fahren. Insgesamt, wenn man die oben genannten Punkte beachtet, kann das Radfahren langfristig auch im hohen Alter durch den Spaß- und Fitnessfaktor zu einer immensen Steigerung der Lebensqualität beitragen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...

Bildquelle: Winora

Kategorie: Ratgeber

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.