Ausnahmslos flexibel: Das Klappfahrrad

16. Februar 2016 von
Mann auf Klapprad
Mann auf Klapprad

Da Pendler oft nicht um ein häufiges Umsteigen herumkommen, summieren sich auf ihrem Arbeitsweg gerne mal ungünstig gelegene Wartezeiten auf Bus oder Bahn und aus einer reinen Fahrzeit von beispielsweise 60 Minuten können im Nu 90 oder mehr werden. Ein Klapprad könnte da die Lösung sein. Schon die Fahrt bis zum nächstgelegenen Bahnhof kann am Morgen einige wertvolle Minuten mehr Schlaf oder Frühstück bedeuten. Am Bahnhof eingetroffen muss das Rad dann nicht mehr angeschlossen werden, sondern kann im Handumdrehen in ein handliches Gepäckstück verwandelt werden, das sogar während der Stoßzeiten bequem in Bus, Bahn oder Metronom transportiert werden kann. Wenn man dann auch noch die letzten 5 Minuten mit dem Bus, auf welchen man mit Pech 10 Minuten warten darf, durch 8 sportliche Fahrradminuten ersetzt, profitiert man gleich doppelt. Weiterlesen…

Kategorie: Aktuelles, Ratgeber